Sie sind hier: Home Presse Pressemitteilungen 3.-DGI-Praxistage: "Viel Information ist nicht genug: semantische Technologien in wissensbasierten Unternehmen"
PDF E-Mail
Dienstag, den 07. Mai 2013 um 10:16 Uhr

 

3.-DGI-Praxistage: "Viel Information ist nicht genug: semantische Technologien in wissensbasierten Unternehmen" 

Die DGI Praxistage haben auch beim 3. Mal gehalten was sie versprochen haben. Am 25. und 26. April 2013 fand die Veranstaltung unter dem Motto „Viel Information ist nicht genug: semantische Technologien in wissensbasierten Unternehmen“ wie schon im Vorjahr im Gästehaus der Goethe-Universität in Frankfurt am Main statt. Auftakt bildete die Diskussionsrunde zum Thema kreative Wissensarbeiter, in der versucht wurde, die Leistungen und den lösungs- als karriereorientierten Kontext moderner Wissensarbeit genauer zu definieren und besser zu verstehen. Geladen waren unter anderem Gäste der Gesellschaft für Wissensmanagement GfWM. Am folgenden Vortragstag wurde selbst dem nicht so vorgebildeten Zuhörer anschaulich klar, wie viele Einsatzmöglichkeiten semantische Technologien heute schon haben. Neben den Exkursen über Wissensarbeiter heute und Copyright Compliance im Unternehmen spannte sich ein weiter Bogen über den vielfältigen Einsatz semantischer Werkzeuge. Angefangen von Übersetzungsworkflows für Pressemeldungen über Thesauri in Museen als unverzichtbares Element im Semantic Web, über den erneuten Aufstieg der Industriesemantik bei der Konkurrenzbeobachtung in der Pharmaindustrie, über Verbraucherschutz bei transparenten Produktionsprozessen, über das verlagsseitige Erstellen von Nanopublikationen, um der Informationsflut Herr zu werden bis hin zu Qualitätsproblemen als größte Herausforderung für die Zukunft, zeigte sich das spannende und zukunftsträchtige Potential einer dynamischen und flexiblen Technologie.

Wo versucht wird, Struktur in unstrukturierte Daten zu bringen haben wir es mit einer „urdokumentarischen Konstante“ zu tun, die mit Hilfe semantischer Technologien neue Begeisterung hervorrufen kann – dies zeigte das durchweg positive Feedback der rund 75 Besucher.

 

alt