Sie sind hier: Home Fachgruppen Fachgruppen AK Bildung und Informationskompetenz
AK Bildung und Informationskompetenz PDF E-Mail

Arbeitskreis Bildung und Informationskompetenz (IKB)

 

Aufgaben und Themen:

Der Arbeitskreis Bildung und Informationskompetenz der DGI wurde 2005 gegründet und geht aus der früheren GIB Gesellschaft Information Bildung e.V. hervor. Er führt ihre Aktivitäten inzwischen mit direkter Unterstützung durch einen Auftrag des DGI-Vorstandes aus, der damit diesem Aufgabenfeld eine besondere strategische Bedeutung für die DGI zugewiesen hat.

 

Informationskompetenz ist die Schlüsselqualifikation der modernen Informationsgesellschaft mit dem Rang einer vierten Kulturtechnik. Eine frühzeitige Vermittlung tragfähiger Konzepte durch Informationsfachleute, die Entfaltung der Informationskompetenz in der Schul- und Berufsbildung, sowie der Transfer der Kenntnisse in die Gesellschaft sind - aus Sicht der Informationsexperten der DGI - für eine erfolgreiche Berufskarriere und die informationelle Selbstbestimmung der Bürger in Deutschland unverzichtbar. Der Erwerb dieser Fähigkeit ist die Basiskompetenz für jeden mündigen Menschen in einem demokratischen Gemeinwesen. Die Sensibilisierung junger Bürger ist Voraussetzung für die Achtung demokratischer und ethischer Werte im Zeitalter allgegenwärtiger IKT.

Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich regelmäßig zu Erfahrungsaustauschrunden, haben diverse Kontakte zur Vernetzung der laufenden Aktivitäten (z.B. mit der Kommission des dbv „Bibliothek und Schule“) sowie zur Kooperation bei der Förderung von Projektvorhaben (z.B mit dem Arbeitskreis „Informationskompetenz Unternehmen“) gepflegt. Sie berichten regelmäßig in der Fachöffentlichkeit.

 

Auf die Initiative des Arbeitskreises gehen zwei Web-Angebote im Rahmen des Portals „Deutscher Bildungsserver“ zurück:

1) das Subportal „Informationskompetenz in Schulen“ auf dem Deutschen Bildungsserver (DBS)
2) das Online Lehr-Lern-Modul zur Informationskompetenz Das Inforadar für die Primarstufe

 

Hintergrundinformationen zu den geplanten Maßnahmen zur Förderung von Informationskompetenz in der Bildung finden Sie als Präsentationsfolien sowie bei der Denkschrift Informationskompetenz Bildung der DGI.

 

Kontakte:

Alexander Botte
Stellvertretender Leiter IZ Bildung
Informationszentrum Bildung im DIPF
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Schloßstraße 29
60486 Frankfurt am Main
Telefon +49-69-24708-330
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Dr. Luzian Weisel
Fachinformationszentrum Karlsruhe
STN International
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Telefon +49-7247-808-531
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

Chronik der Aktivitäten


Aktivitäten im Jahr 2013

 
Die DGI beteiligt sich an einer Projektinitiative „Informationskompetenz für Jugendliche“. Ziel des gemeinsam von Deutschem Volkshochschul-Verband e. V. und Grimme-Institut Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur mbH geplanten Vorhabens ist es, ein Konzept zur Förderung von Informationskompetenz als Element der politischen Grundbildung von Jugendlichen zu entwickeln.

Vizepräsident Weisel vertritt seit Herbst 2013 im Rahmen des Forschungsverbundes Science 2.0 der Leibniz-Gemeinschaft das Forschungsgebiet „Informationskompetenz im Wissenschaftsbereich“. Hier werden die Empfehlungen des Handlungsfeldes 8 „IK/Ausbildung“ der Kommission zur Zukunft der Informationsinfrastruktur (KII) aus dem Jahr 2011 aufgenommen. „IK muss einen angemessenen Stellenwert in der Wissenschaft einnehmen, dabei ist eine forschungsbasierte Perspektive einzunehmen“. Diese Haltung wurde zwischenzeitlich in Reaktionen der DFG, des Wissenschaftsrates  sowie der HRK-Empfehlung unterstützt.

Die Besuche an den Ausbildungseinrichtungen wurden in 2013 fortgesetzt. In Vorträgen für Studierende in Hamburg, München oder Berlin sowie einem vierstündigen IK-Lehrseminar an der Hochschule Darmstadt wurde die Rolle von Informationskompetenz als wesentliches Element des lebensbegleitenden Lernens, als zentrales Element guter wissenschaftlicher Praxis sowie als Basis von Innovation in der Forschung adressiert. Herr Weisel wies in den Gesprächen mit den Lehrenden und Forschenden vor Ort auf die Notwendigkeit (und die Chancen) der Fortschreibung der Curricula für Informationskompetenz in Theorie und Praxis hin.

Baden-Württemberg bildete im Berichtszeitraum die Schwerpunkregion bei den Aktivitäten der DGI zur Stärkung der Informationskompetenz in Schule, Unterricht und in der Lehrerbildung. In 2013 wurden die Bildungspläne der Schulfächer für den flächendeckenden Einsatz ab 2015 fortgeschrieben und an ausgewählten Schulen erprobt. Eines der 5 Leitprinzipien ist dabei die Medienbildung/Informationskompetenz. Einen längeren  persönlichen Gedankenaustausch anlässlich der Verleihung der Landeslehrpreise 2013 in Stuttgart fasstedie baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Theresia Bauer, mit den Worten zusammen: „IK ist ein wichtiges Thema in der zukünftigen Lehrerbildung“.

Alexander Botte organisierte und leitete zusammen mit Frau Heike vom Orde (IZI München) ein Panel auf der“ „European Conference on Information Literacy (ECIL 2013). Unter dem Thema „Information Literacy: When Research Meets Practice“ zeigten drei Vorträge (Heike vom Orde, Alexander Botte, Wolfgang G. Stock) die deutsche Sicht auf die Thematik vor einem internationalen Publikum, das sich in die anschließende Diskussionsphase intensiv einbrachte. Außerdem moderierte Alexander Botte eine sehr lebhaft Practice-Session zum Themenfeld E- und Distance-Learning. Die ECIL 2013, die vom 22.10. bis 24.10.2013 in Istanbul stattfand, war die erste ihrer Art und wurde u.a. von der UNESCO und der IFLA maßgeblich unterstützt. Die Konferenz soll im nächsten Jahr in Dubrovnik eine Fortsetzung erfahren.

Die DGI-Fachgruppe beteiligte sich durch Mitorganisation und Beiträge am 23.04.2013 in Frankfurt am Main an der FIS-Bildung-Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Informationskompetenz“.

Luzian Weisel organisierte eine Satellitenveranstaltung zur ISI 2013 in Potsdam:
DGI-Workshop „Informationskompetenz in der Lehrerbildung und der Schulwirklichkeit“ am 19. März 2013         
Unter dieser Überschrift tauschten sich 20 Experten aus Sicht der Bibliotheks- und Informationspraxis zum Status und den Perspektiven mit Blick auf das deutsche Bildungssystem aus. Der von der DGI veranstaltete Workshop fand im Vorfeld der ISI-Tagung an der Fachhochschule Potsdam statt.
Wie können die Kenntnisse und Erfahrungen der Informationskompetenz-Experten an Bibliotheken und Informationseinrichtungen in den Unterricht und die Lehrerbildung getragen werden? Wie können Best Practise aus einzelnen Standorten heraus zur Nachnutzung sichtbar und verfügbar gemacht werden? Was sind die Erfolgsfaktoren der Förderung von Informationskompetenz von Schülern, von Lehrern?

Aktivitäten im Jahr 2012

Das Kernthema „Förderung von Informationskompetenz und die Vermittlung ihres Nutzens“ wurde 2012 intensiv von der DGI, vor allem von der Fachgruppe Bildung und Informationskompetenz unter der Leitung von Alexander Botte, DIPF Frankfurt, bei einem Workshop anlässlich der DGI-Konferenz in Düsseldorf sowie dem Vizepräsidenten Luzian Weisel vorangetrieben. Ein zentrales Thema im Lebenslauf eines jeden und ein entscheidenden Faktor für Bildung, Beruf und Gesellschaft.

Zahlreiche Gelegenheiten wurden wahrgenommen, um das zentrale Anliegen der DGI in die Fachöffentlichkeit, die Bildungspolitik sowie in die Presse zu tragen:

Der Schwerpunkt lag 2012 auf Aktivitäten im Schulbereich. Im Rahmen der Politikberatung und auf Einladung von Staatssekretär Dr. Frank Mentrup nahmen Herr Weisel und Herr Skurcz im Dezember 2012 an einem von ihnen initiierten Workshop des Kultusministeriums in Stuttgart teil. Herr Mentrup stellte dabei fest, politisches Ziel muss es sein, in 5 Jahren Medien- und Informationskompetenz als fachlichen Inhalt, als Querschnittsthema, sowie als neue/ergänzende Art der Vermittlung von Unterricht in der Schule und der Lehrerbildung verankert zu haben“. In Bezug zur Lehrerbildung konnte dies anlässlich des Festaktes zur Verleihung der Landeslehrpreise in Stuttgart auch Wissenschaftsministerin Theresia Bauer persönlich durch den DGI-Vizepräsidenten erläutert werden.

In Bayern beriet die DGI die „junge CSU“ aktiv bei der Entwicklung und Ausgestaltung eines Thesenpapiers zur Medienkompetenz. Fachliche Kontakte zu weiteren  Gremien und insbesondere zu Nachwuchsgruppen anderer politischer Parteien im Land und im Bund werden gepflegt. „Leibniz im Bundestag“, unter diesem Motto der Leibniz-Gemeinschaft konnte Herr Weisel Abgeordneten des Deutschen Bundestages im Juni 2012 Informationskompetenz nahe bringen.

Fachlicher Austausch zur Informationskompetenz wurde auch mit Partnerorganisationen und auf deren Veranstaltungen gepflegt. Zu nennen sind hier die Teilnahmen an der APE-Konferenz und der Informare 2012 (jeweils Berlin), dem Barcamp der Gesellschaft für Wissensmanagement sowie dem Webscout-Kongress (jeweils in Karlsruhe).

Öffentlichkeitarbeit bildete einen weiteren Schwerpunkt. Zu nennen sind hier Vorträge an der Universität Graz, bei ZPID/Universität Trier, bei der Arbeitsgruppe Information der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Berlin. Mit Publikationen (z.B. in der Elternzeitschrift „Schule im Blickpunkt“, im Kopäd-Verlag und der Medienberatung NRW „Fromexclusivetoinclusive” – Informationskompetenz fördert die Entwicklung zur inklusiven Mediengesellschaft“) sensibilisieren wir die Fachöffentlichkeit jenseits der DGI für unsere Inhalte. Bei Teilnahmen an Expertenhearings (z.B. dem Medienkompetenz-Tag auf der LEARNTEC in Anwesenheit der Kultusministerin aus Baden-Württemberg), Podiumsdiskussionen sowie der Gremienarbeit im Rahmen der Schulentwicklung und der Fortschreibung der Lehrpläne der Fächer dringen wir auf „Anreicherung des Bildungssystems“  mit Elementen der Informationskompetenz. Neben Baden-Württemberg ist hier besonders die Aktivität in Sachsen-Anhalt durch unser Mitglied Prof. Matthias Ballod, Universität Halle, zur Integration von Informationskompetenz in die Unterrichtsinhalte sowie die Lehreraus- und -fortbildung zu nennen.

Die Besuche bei den Ausbildungseinrichtungen für den Informationsnachwuchs in Leipzig, Darmstadt, München, Berlin, Düsseldorf oder Graz/Österreich wurden zu Gesprächen mit den Lehrkräften sowie den Studierenden genutzt, um die DGI vorzustellen. Mit einem Lehrseminar „Informationskompetenz jenseits Google und Wikipedia“ wurde an der Hochschule Darmstadt begonnen, dem Informationsnachwuchs die Anforderungen (und Erwartungen) der Wissenschaft und der Wirtschaft nahzubringen.  

Die DGI vermittelt exemplarisch Informationskompetenz in der Schulpraxis: „
Richtig recherchieren im Internet- wie geht das?“, so lautete z.B. im März 2012 der Seminarkurs für alle Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 10.im Rahmen des Methodentages am Goethe-Gymnasium Karlsruhe.

Aktivitäten im Jahr 2011

Am 13.07.2011 fand im DIPF in Frankfurt am Main ein Workshop mit 12 Teilnehmenden zur Planung von Kooperationsprojekten im Bereich IK statt. Drei Projektideen wurden konkret diskutiert und zur Detailplanung an verantwortliche Koordinatoren vergeben: Entwicklung einer digitalen Materialbörse mit Best-practice-Beispielen, Quiz zur Informationskompetenz, E-Learning-Module für die Lehrerfortbildung. Zwei weitere Themen (Road-Show + Medien- und Informationskompetenz in der beruflichen Bildung) konnten aus Zeitgründen nicht mehr aufgegriffen werden, werden aber als Vorhaben aufrecht erhalten. Das Protokoll des Workshops liegt auch als kooperativ zu bearbeitendes GoogleDoc vor. Dort kann man sein Beteiligungsinteresse an den Projekten eintragen oder man kann eine E-Mail an die unten stehende Kontaktadresse schicken.

Das Positionspapier des BID-Arbeitskreises "Informationskompetenz" liegt seit dem Bibliothekskongress in Berlin offiziell vor.
Die Fachgruppe organisierte auf dem "Medienpädagogischen Kongress", der am 23. und 24. März an der TU Berlin stattfand, die Arbeitsgruppe "Medien- und Informationskompetenz". Diese Arbeitsgruppe brachte im Rahmen der medienpolitischen Zielsetzung des Kongresses die Bedeutung der Informationskompetenz für die medienpädagogische Arbeit für alle Altersgruppen in programmatischen Forderungen des Kongresses ein. Inzwischen liegt eine Ergebnisbroschüre gedruckt und online vor: http://www.keine-bildung-ohne-medien.de/kongress-dokumentation/keine-bildung-ohne-medien_bildungspolitische-forderungen.pdf

Aktivitäten im Jahr 2010

 Der Arbeitskreis sieht bislang seine Hauptaufgabe darin, die Thematik IK in die Medienbildung einzubringen, und bemüht sich dabei vor allem auf Länderebene Kontakte herzustellen und gemeinsame Aktivitäten zu initiieren. Zu nennen sind hier die Unterstützung eines IK-Seminarprojekts Naturwissenschaften in der Oberstufe an drei Gymnasien in Landau/Pfalz, das ehrenamtliche Coaching der Schulbibliothek des Karlsbad-Gymnasiums durch eine DGI-Mitglied sowie die zertifizierte Lehrerfortbildung „Recherchieren im Internet“ durch die DGI in Hessen. Seit März 2010 wird ein Workshop durch unser Mitglied Norbert Einsporn angeboten, weitere werden folgen. In diesem Zusammenhang konnte sich die DGI als Träger beim Institut für Qualität Hessen akkreditieren, welches die Qualität von Lehrerfortbildungen prüft und garantiert. Gemeinsam mit dem Deutschen Lehrerverband und der Konrad-Adenauer-Stiftung wurde im Juni 2010 in Berlin die Fachtagung „Bildung und Unterricht in den Zeiten von Google und Wikipedia“ veranstaltet. Die Bedeutung des Themas und die Kompetenz der DGI wurden durch eine Präsentation auf dem 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek 2010 sowie durch Interviews (z.B. im IBM IOD-Insider Magazin) in Kultus, Wissenschaft und Wirtschaft kommuniziert. Anhaltende Breitenwirkung in der Öffentlichkeit erzielt auch der Vortrag „Die unerträgliche Leichtigkeit des Googelns“ von Luzian Weisel auf Einladung des Arbeitskreises Information in Stuttgart vom Februar 2010.
 

Dr. Luzian Weisel wurde zum Sprecher des BID-Arbeitskreises „Informationskompetenz“ berufen. Dieser erstellt ein Positionspapier zur Politikberatung der Enquete-Kommission des Bundestages „Internet und Gesellschaft“, sowie für die Fachöffentlichkeit und die Medien. Zusätzlich bringt Herr Weisel als Mitglied des Arbeitskreises „Informationskompetenz/Ausbildung“ in der Kommission zur Zukunft der Informationsinfrastruktur Deutschlands der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder (GWK) die Expertise der Informationsfachleute Deutschlands ein.

Kooperationsgespräche mit der Leitung des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg und der Landesanstalt für Medien NRW und dem Europäischen Zentrum für Medienkompetenz (ECMC) fanden im Frühjahr statt. Der Arbeitskreis hat die NRW-Landesanstalt bei der Erstellung einer Broschüre zum Thema IK beraten. Mit dem ECMC wurde eine gemeinsame Praxistagung anvisiert, die aber in 2010 aus terminlichen Gründen noch nicht stattfinden konnte. Stattdessen wird die DGI jetzt selbst im April 2011 eine Praxistagung zum Thema Informationskompetenz durchführen, die der Arbeitskreis gemeinsam mit dem AK IKU der DGI vorbereitet.


Im Frühsommer hat der AK eine Mitgliederbefragung gestartet, die das Interesse der AK-Mitglieder an Mitwirkung präziser erfassen und Grundlage für eine neue Schwerpunktsetzung des AK sein wird. Die Auswertung der Befragung liegt vor und wird die Entscheidung des Arbeitskreises für zukünftige Schwerpunkte der Tätigkeit fundieren.

Am 07.10.2010 fand anlässlich der 1. DGI-Konferenz in Frankfurt eine Offene Sitzung der Arbeitskreises mit interessanten Praxisberichten statt (Protokoll).

Aktivitäten im Jahr 2009

Mitglieder der Fachgruppe haben im Berichtszeitraum diverse Kontakte zur Vernetzung der laufenden Aktivitäten (z.B. mit der Kommission des dbv „Bibliothek und Schule“) sowie zur Kooperation bei der Förderung möglicher Projektvorhaben gepflegt.
Vor dem Hintergrund der Denkschrift der DGI zur Informationskompetenz in Schulen fand auf dem 11. Internationalen Symposium für Informationswissenschaft/15. Jahrestagung der IuK-Initiative Wissenschaft am 2. April 2009 an der Universität Konstanz ein Panel zum Thema „Informationskompetenz früh und nachhaltig fördern“ statt. Weitere Beiträge dieser internationalen Konferenz zeigten, dass die Thematik IK auch im informationswissenschaftlichen Feld wachsende Resonanz erfährt (http://www.isi2009.de/programm.html).


Die fünf Podiumsteilnehmer des von der AG IK mitorganisierten Panels waren:

    Helga Hofmann (Stadtbibliothek Frankfurt, Expertengruppe Schulmediotheken des DBV)
    Benno Homann (Unibibliothek Heidelberg)
    Prof. Dr. Gabi Reinmann (Universität Augsburg)
    Andreas Vogel (Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft)
    Prof. Dr. Christian Wolff (Universität Regensburg)

Die Moderation hatte Alexander Botte. Die Teilnehmer auf dem Podium und im Publikum führten im Wesentlichen eine eher ergänzende als kontroverse Debatte, da sie sich über die wesentlichen Aufgaben in diesem Kontext weitgehend einig waren: Frühe Förderung adäquaten Informationsverhaltens ist wichtig und erfordert die verstärkte Zusammenarbeit aller Beteiligten Berufsgruppen und die Unterstützung durch die politische Administration.

Unter dieser Zielsetzung war die Diskussion des im Auftrag des BMBF verfassten Berichts „Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur“, die am 18. Mai 2009 in Bonn stattfand, ein wichtiger Meilenstein für die politische Weichenstellung. Herr Dr. Weisel nahm für die Fachgruppe „Bildung und Informationskompetenz“ an der Diskussion teil.

Publikationen


Auf die Initiative gehen zwei Web-Angebote im Rahmen des Portals „Deutscher Bildungsserver“ zurück.
Anfang Oktober 2008 wurde das Subportal „Informationskompetenz in Schulen“ auf dem Deutschen Bildungsserver (DBS) online gestellt. Nach projektgefördertem Aufbau wird das Portal inzwischen von der Redaktion des DBS ausgebaut und gepflegt. Durch die Einbindung in den stark frequentierten Themenbereich „Schule“ im DBS ist das Unterportal gut sichtbar und weist gute Nutzungszahlen auf.

Das Online Lehr-Lern-Modul zur Informationskompetenz „Das Inforadar“ für die Primarstufe liegt seit Frühjahr 2009 online vor.Neben dem Deutschen Bildungsserver tritt hier als Kooperationspartner auch „Schulen ans Netz“ bzw. „Lehrer-Online“ hinzu.

Eine aktuelle Übersicht über das Feld bietet die 2009 erschienene Online Publikation von Harald Gapski und Thomas Texter: Informationskompetenz in Deutschland
Die Zeitschrift „Computer und Unterricht“ hat ihr Heft 74 im 2. Quartal 2009 dem Thema „Informationskompetenz“ gewidmet. Enthalten ist auch folgender Beitrag: Alexander Botte: Informationskompetenz und Schule, S. 56ff.


 

 

Webseite teils noch im Aufbau